Auf der Interboot Blauwasserträume erfüllen

Die Sehnsucht nach Segelabenteuern fernab der Küste weckt und stillt die 61. Interboot in Friedrichshafen vom 17. bis zum 25. September gleichermaßen. Seminare der Interboot Academy und das Bühnenprogramm im Segel- und Reise-Kompetenz-Zentrum bieten vielfältige Reviertipps und profundes Know-how. Die besten Segelyachten für Törns auf hoher See stehen in der Halle A3. Wer nicht auf eigenem Kiel unterwegs ist, wählt seine Reisedestination auf dem Chartermarkt.

Die Karibik von den Windward Islands über Antigua und die Britischen Jungferninseln bis nach Kuba ist Fernziel Nummer eins und im Foyer West der Interboot präsent. Die beliebtesten Segelreviere der Europäer, die auch mal mehr als nur einen Tagestrip wagen wollen, liegen im Mittelmeer. Einen Überblick und Leitfaden bei der Wahl des Reviers gibt Mittelmeerexperte Michael Amme von blauwasser.de am ersten Messesonntag, 18. September, in einem Academy-Seminar. Beispielhafte Kurzvorstellungen zeigen zudem Kroatien, Griechenland und Elba mit Sardinien auf der Bühne im Segel- und Reise-Kompetenz-Zentrum.

Der nächste Schritt führt zum Kauf eines eigenen Bootes. Auch auf dem Weg werden Interessierte auf der Interboot an die Hand genommen. Bootsmaklerin und Segelcoach Marie Schneider hilft am zweiten Sonntag, 25. September, im Seminar „Die perfekte Blauwasseryacht finden“. Die Ansprüche an Komfort, vor allem unter Deck, Sicherheit bei Tag und Nacht sowie Performance unter Segeln hängen von der Crewstärke ab und sind auf einem Ferientörn anders als bei einer Weltumsegelung. So bildet die Sun Odyssey 410 von Jeanneau eine Vision für ein Leben an Bord ab, so die französische Werft. Gründl Bootsimport bringt das 12,35 Meter lange und knapp vier Meter breite Modell zusammen mit der kleinsten Schwester Sun Odyssey 349 an den Bodensee. Beide Yachten sind wahlweise mit zwei oder drei Kabinen auszustatten für vier oder sechs Personen.

Das seglerische Erlebnis und Speedpotenzial steht bei der Hanse 348 obenan, deren Mast bei 10,40 Meter Bootslänge stolze 16,25 Meter über der Wasseroberfläche in die Höhe ragt. Hinzu kommt ein moderner Segelplan mit rund 60 Quadratmeter Großsegel- und Rollgenua-Fläche am Wind und einem fast 90 Quadratmeter großen Gennaker. Unter Deck punktet das Modell mit hellen Kabinenlayouts und einem Tageslicht-Bad mit Extra-Dusche. Ihm steht die kompakte, 9,62 Meter lange Hanse 315 als Einsteigermodell der Greifswalder Großwerft zur Seite.

Enjoy Yachting bringt die zehn Meter lange Oceanis 34.1 der Beneteau-Gruppe als Deutschlandpremiere mit. Die Nachfolgerin der mehrfach überarbeiteten 35.1 stammt aus der Feder von Marc Lombard, der dem hinten breiten Rumpf durchgehende Kimmkanten (Chines) verpasste, was das Gleichgewicht auch im starken Wellengang auf hoher See stabilisiert. Ohne Achterstag ist ein größeres, im Topp ausgestelltes Großsegel möglich. Tourensegler wählen zwischen einem festen L-Kiel (1,50 oder 2 Meter Tiefgang) oder Schwenkkiel auch zum Trockenfallen, Selbstwendefock oder Genua sowie der Komfort-Eignerversion mit getrenntem WC und Dusche achtern statt zwei Doppelkabinen.

Im Reigen der Blauwasseryachten darf das Bayrisch-Blau von Bavaria aus Giebelstadt nicht fehlen. Ultramarin Meichle+Mohr, hat eine Bavaria C42 und eine Cruiser 34 angekündigt. Erstere wird mit einer Länge von 12,40 Meter neben der Sun Odyssey 410, eines der größten ausgestellten Boote, gezeigt. Europas Yacht des Jahres 2021 beherbergt im Salon mit Leichtigkeit acht Gäste. Bei abgesenktem Tisch wird der Bereich zur Chill-out-Area. Das Lounge-Sofa mit Navigationsplatz und Homeoffice in einem ist blauwassergerecht; das King-Size-Bett der Eigner (1,80 x 2,10 Meter) wird einem Luxushotel gerecht. Auch die Allzweckyacht Bente 24, die schon manchen Langschlag bravourös meisterte, wird wieder bei Ultramarin zu bewundern sein.

Die Schweizer Fallenbach Werft präsentiert mit der Pointer 30 der niederländischen Yachtwerft Heeg eine Weltpremiere. Ein Acht-Personen-Cockpit bei 30 Fuß (9,20 Meter) Länge deutet zunächst eher auf einen Daysailor als auf eine Langfahrtyacht hin. Mit der CE-Kategorie B ist die vielseitige Kajütsegelyacht jedoch außerhalb von Küstengewässern zugelassen und überzeugt mit geschlossenem Toilettenbereich und einer separaten Doppelkabine. Nach der Weltpremiere auf der Interboot im Vorjahr steht die österreichische Sunbeam 32.1 aus dem Hause Schöchl wieder im Blickpunkt. Die Zehn-Meter-Yacht überzeugt stylisch und funktionell mit Wave-Piercing-Bug, sogenanntem Flight-Deck mit viel stufenloser Fläche und elektrisch ausfahrbarer Badeplattform.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.interboot.dewww.facebook.de/interbootwww.instagram.com/interboot.friedrichshafen und #interboot.

Weitere interessante Artikel aus diesem Bereich