Bordmusik

Füße hoch, Tasse Tee und Mucke auf

Musik macht den Aufenthalt an Bord rund. So können selbst eingewehte Tage pure Erholung sein. Musik hebt aber die Laune noch eher wenn die Lieder aus dem maritimen Umfeld kommen, der Hörende also seine selbst gemachten Erfahrungen in den Songs wiederfindet, wie auf der neuen CD „Südwester“ von Liedermacher Erik Sander.

Liedermacher und Segler Erik Sander hat seine vierte CD herausgebracht. Auf „Südwester“ finden sich elf Titel rund um da Leben eines Binnenseglers, die allesamt als musikalische Kurzgeschichten mit dem notwendigen selbstironischen Augenzwinkern geschrieben sind.
Es geht um wahre Geschichten wie in „Du hast die Fender draußen“, in der Sander über die Kommentare so mancher Facebook-Segler nachdenkt, um „Hafenmeister“ oder um das „Kielwasser“, den Rückblick auf das eigene Leben, die eigenen Fahrt, die einem Orientierung für die Zukunft gibt. In der „Wetter-App“ wird das blinde Vertrauen auf das Smartphone auf die Schippe genommen, in „Clubregatta“ geht es um bierernste Vereinsveranstaltungen, bei denen schon einmal die Küchenzeile ausgebaut wird. In „Der böse Fährmann“ versetzt sich Sander in die Psyche eines Fährmanns, der Spaß an der Jagd auf Segler hat, im Titelsong „Südwester“ erklärt er, warum ein „Südwester“ ebenso heißt … und was das mit Binnensegeln zu tun hat.
www.binnensegler.de

Weitere interessante Artikel aus diesem Bereich