Boris Herrmann und Team Malizia starten mit einer neuen Rennyacht beim The Ocean Race 2022/23 und bei der Vendée Globe 2024/25

Sieben Kooperationspartner unterstützen Team Malizias Kampagne „A Race We Must Win“ in den kommenden fünf Jahren.

Nach dem fünften Platz bei der Vendée Globe und einer Kampagne, die in Deutschland, Frankreich und 70 weiteren Ländern für große Begeisterung und Medienwirkung sorgte, starten Boris Herrmann und sein Team ein neues Fünfjahresprogramm. Meeresforschung, Klimaschutz und Bildung bleiben wie bisher zentrale Schwerpunkte.

Team Malizia wird ein neues Schiff mit der französischen Designer-Gruppe VPLP und der Multiplast-Werft in Frankreich bauen, um in den kommenden Jahren bei Ozean-Regatten weiter auf Spitzen-Niveau zu segeln. Das neue Schiff soll mit rauen Seebedingungen besser fertig werden und höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten erzielen. Es soll noch robuster und zuverlässiger werden.

Um das ehrgeizige Projekt zu realisieren, hat Team Malizia Fünfjahres-Partnerschaften mit dem Hamburger Logistikunternehmen Hapag-Lloyd, der Versicherung Zürich Gruppe Deutschland, der Sschweizer Reederei MSC Mediterranean Shipping Company, der Schweizer Privatbank EFG, dem Yacht Club de Monaco und dem Logistikunternehmen Kuehne+Nagel auf den Weg gebracht.

Für den Bau hat Team Malizia zusätzliche Engineering-Experten aus der französischen Offshore-Regattaszene angeheuert. Das Team wird auch mit Greenboats, einem in Deutschland ansässigen Unternehmen, zusammenarbeiten, um Schiffsbauteile aus nachhaltigen Materialien zu entwickeln. Darüber hinaus wird das Team mit dem Unternehmen Schütz kooperieren, welches in Deutschland hergestellte Materialien für den Neubau liefert.

Die neue Yacht vom Typ IMOCA 60 soll an 18 Regatten in 15 Ländern teilnehmen. Dabei wird das legendäre The Ocean Race 2022/23 (ehemals Volvo Ocean Race) ein Höhepunkt sein. In diesem Segelrennen wird eine fünfköpfige Mannschaft über mehr als 9 Monate in einem klimafreundlichen Wettbewerb mit zehn Zwischenstopps um die Welt segeln. Boris sagt dazu: „Ich erinnere mich daran, wie das deutsche Illbruck-Team das Volvo Ocean Race 2001 in Kiel gewann und ich davon träumte, eines Tages selbst an diesem renommierten Wettkampf teilzunehmen. Jetzt haben wir die Chance, als Team um die Welt zu segeln. Wie werden diese Möglichkeit nutzen, um das Boot für die Vendée Globe 2024 zu testen und weiterzuentwickeln. Wir wollen zudem Kinder inspirieren und werden wertvolle Ozeandaten sammeln, um Klimaschutzmaßnahmen voranzutreiben.“

Gemeinsam für „A Race We Must Win“

Alle in der Partnerschaft mit Team Malizia vereinten Unternehmen bekennen sich, gemeinsam die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen und die ‚A Race We Must Win‘- Kampagne von Team Malizia zu unterstützen. Diese zielt darauf ab, den Klimaschutz (SDG 13) als eines der dringendsten Herausforderungen unserer Zeit zu stärken. Team Managerin Holly Cova erklärt: „Unser Ziel ist es, eine globale Nachhaltigkeitsplattform zu entwickeln, die entlang unserer Route auf der ganzen Welt Berührungspunkte und Veranstaltungen anbietet. Unternehmen können sich somit über Nachhaltigkeit austauschen und es bestehen gleichzeitig Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit lokalen Schulen, Wissenschaftlern und dem Publikum.“ Der Gründungspartner Yacht Club de Monaco hat sein Engagement verlängert. Team Malizia freut sich darauf, gemeinsam mit dem Teamgründer Pierre Casiraghi die seglerische Leistungsfähigkeit zu verbessern, sowie an der Bildungs- und Umweltmission zu arbeiten.

www.team-malizia.com

Weitere interessante Artikel aus diesem Bereich